Stickstoff-Schlackenaufblasung der Konverter-ff-Auskleidung

Bei der Stickstoff-Schlackenaufblasung handelt es sich um eine bewährte Methode zur Lebensdauererhöhung der ff-Auskleidung von Konvertergefäßen. Das Ergebnis ist eine wesentliche Zunahme der Stahlwerksproduktivität. Bei den meisten Anlagen hat sich der Kapitaleinsatz in weniger als einem Jahr amortisiert.

Die Stickstoff-Schlackenaufblastechnik nutzt die von der vorhergehenden Schmelze verbliebene Schlacke zur Beschichtung und zum Schutz der Konverter-ff-Auskleidung. Das Auftragen erfolgt durch Aufblasen der Schlacke mit durch die Sauerstofflanze geblasenem Stickstoff. Der Nutzen liegt in der Erhöhung der Lebensdauer der ff-Auskleidung von bis zu 20.000 Schmelzen und in einer Abnahme der Spritzraten bis herunter auf 500 Gramm pro Tonne Stahl.

Die Ingenieurabteilung und andere technische Fachabteilungen von Danieli Corus verfügen über das notwendige Fachwissen, um jedem Stahlwerksbetreiber bei der Umsetzung der Stickstoff-Schlackenaufblastechnik behilflich zu sein. Diese Hilfestellung schließt die Schulung von Betriebs- und Wartungspersonal und die Entwicklung der auf die spezifischen Anforderungen der Anlage zugeschnittenen Betriebspraxis ein.